Das Verlegenheitskind

Das Verlegenheitskind

ACHTUNG: LEIDER müssen wir ALLE Vorstellungen für die Theater-Saison 2020 absagen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in unserem Theater.

Der Inhalt des Stücks:

Um sich ein Taschengeld auf die Seite legen zu können, erfindet ein Ehemann in seiner Verlegenheit, sich nicht durchsetzen zu können, ein uneheliches Kind, für das er monatlich 50 Schilling zahlen muss. Nach 25 Jahren allerdings kommt der Schwindel auf. Jetzt kommt Dominik in einen Erklärungsnotstand, der sich gewaschen hat. Die musterhafte Verwechslungskomödie lebt vom Spaß an der Entlarvung, der Notlüge und kommt mit ihrem Grundeinfall dem Ideal eines kritischen Schwankes nahe, bei dem über Täuschungen, Missverständnisse und Illusionen gelacht werden darf.

Besetzung:
Dominik Quastl
Kreszenz, sein Weib
Franz, beider Sohn
Severin Hirzberger
Monika, sein Weib
Eva, beider Tochter
Wickenhauser Simmerl
Petronella Meier
Vroni, ihre Tochter
Krispin, Knecht
Josef Ramböck
Marianne Hainz
Franz Erbschwendtner
Edmund Hainz
Helga Ramböck
Sophie Hainz
Jürgen Lackner
Annemarie Sax
Jenni Faistauer
Herbert Giglmayr
Regie
Maske
Souffleuse
Technik und Beleuchtung
Bühnenbild
Kartenvorverkauf
Gesamtleitung
Lipp Josef
Lackner Anita, Helga Ramböck 
Giglmayr Christine
Radauer Günther/Lackner Wolfgang
Lipp Josef / Das Ensemble
Giglmayr Christine
Maria Hainz

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.